Namensänderung - Leading Golf Courses of Germany tragen Mitgliederorientierung Rechnung - München, 05. Dezember 2017: Mit Wirkung zum 01. Januar 2018 nennen sich die Leading Golf Courses of Germany künftig Leading Golf Clubs of Germany. Die Bezeichnung "Courses" wird durch "Clubs" ersetzt. Damit grenzt sich die mitgliederorientierte Qualitäts- und Wertegemeinschaft eindeutig von touristisch geprägten Zusammenschlüssen ab. Als Folge einer veränderten Marktentwicklung mit verschiedenen Golfanlagenkonzepten - mitglieder- oder touristisch orientiert - stellt sich laut Präsident Frank Thonig die Aufgabe der schärferen Positionierung. "Betrachtet man die aktuelle Mitgliederliste unserer Qualitäts- und Wertegemeinschaft, so finanzieren sich diese ohne Ausnahme vorwiegend durch Clubmitglieder." Der Förderung des traditionellen Golfcharakters bzw. der gehobenen Clubkultur will man sich zukünftig besonders widmen. Derzeit wird der den Mystery-Tests zugrunde liegende Fragebogen für das Jahr 2018 entsprechend überarbeitet. Besondere Merkmale für Clubs sollen zum Ausdruck gebracht bzw. neu gewichtet werden. Bei der Mitgliederversammlung am 30. April 2017 stellte der Vorstand den Antrag auf Namensänderung von Leading Golf Courses of Germany in Leading Golf Clubs of Germany. Dieser Antrag wurde von den insgesamt 25 stimmberechtigten Mitgliedern einstimmig genehmigt. Bilder: Foto "Logo LGCG" - Foto "Mitgliederversammlung" - Foto "Vorstand": Der Vorstand der Leading Golf Courses/Clubs of Germany (v.l.n.r.): Udo A. Böttcher, Eicko Schulz-Hanßen, Frank Thonig, Karl Friedrich Löschhorn und Horst Schubert (Foto: Martin Joppen). Über Leading Golf Courses/Clubs of Germany e.V.: Seit 2001 Jahren zeichnet die Qualitäts- und Wertegemeinschaft Leading Golf Courses/Clubs of Germany herausragende Golfanlagen aus. Aktuell setzt sich die Mitgliederzahl aus 35 renommierten Golfclubs zusammen. Zentrales Element ist die Qualitätskontrolle der Mitgliederclubs mittels des Mystery-Testverfahrens. Das Testverfahren wurde von einem internationalen, absolut unabhängigen Marktforschungsinstitut entwickelt und Jahr für Jahr überarbeitet. Es ist das einzige bewährte Verfahren, das über die ganze Saison hinweg Vorzüge und temporäre Schwachstellen einer Golfanlage aufzeigt und damit einen elementaren Bestandteil des Qualitätsmanagements darstellt. Gleichzeitig setzen sich Leading Golf Courses/Clubs für den Erhalt der Golfkultur ein, den "Spirit of the Game", d.h. Grundwerte wie Regeln, Dresscode und Etikette. Leading Golf bedeutet Golfkultur auf höchstem Niveau, Streben nach Perfektion, kontrollierte Qualität und vieles mehr.

The Leading Golf Courses: Golf-Club Hanau Wilhelmsbad e.V.

Die ersten Tester waren auch in diesem Jahr schon wieder auf unserem Platz: 9-mal pro Jahr werden die Golfplätze in Deutschland besucht. Im letzten Jahr lag der Mittelwert unserer Tester bei einem Handicap von 11,4: Man kann also getrost davon ausgehen, dass die Tester ihren Job verstehen. Bewertet wird der Golfclub sowohl hinsichtlich des Platzes, als auch im Bereich der Dienstleistungen und Infrastruktur. Über 110 Fragen dienen als Bewertungsmaßstab und natürlich nimmt der Platz den breitesten Raum ein. Hier geht es um die Bewertung seiner Abschläge, Spielbahnen, Grüns und Hindernissen. Auch das Übungsgelände findet Eingang in die Beurteilung. Verglichen werden wir derzeit mit insgesamt 32 anderen Golfanlagen in Deutschland. Dazu zählen so renommierte Clubs wie St. Leon-Rot, Berlin Wannsee oder Beuerberg. Aber auch aus unserer Nachbarschaft kommen die Teilnehmer: beispielsweise mit Neuhof, Würzburg oder Mannheim-Viernheim. Auswertung; Tendenziell etwas unterdurchschnittlich schnitten wir beim Übungsgelände (kurzes Spiel) ab. Dafür punkteten wir im Vergleich zu den anderen Clubs bei den Grüns und unserer Gastronomie. Insgesamt behauptete sich der Hanauer Golf-Club in den letzten beiden Jahren im mittleren Drittel. Doch diese Eingruppierung ist eher zweitrangig. Vielmehr helfen dem Vorstand die Einschätzungen der Tester bei den Einzelfragen zu unseren Dienstleistungen sowie unseren Platzeinrichtungen, um diese gezielt zu verbessern. Und vergessen Sie nicht: Sollten Sie einmal auf den anderen Leading-Courses spielen wollen, dann erhalten Sie dort das Greenfee zum ermäßigten Preis. Unsere Teilnahme an diesem Programm lohnt sich also gleich doppelt für Sie! Die Liste der teilnehmenden Clubs finden Sie auf unserer Homepage, am Schwarzen Brett oder im Leading Almanach, das im Sekretariat zum Mitnehmen bereit liegt. Freuen Sie sich also auch weiterhin an der Schönheit unseres Platzes und den anderen Leading Golf Courses.
22/06/2016, gezeichnet:
Christofer Hattemer - Schatzmeister -
Michael Nies - Vizepräsident -

Warum eigentlich "Leading"?

Liebe Mitglieder,
auch unser Club ist Teil des hart umkämpften Golfmarktes, in dem im Laufe der vergangenen Jahre beträchtliche Überkapazitäten aufgebaut wurden.  Das bedeutet natürlich, dass jeder Club über kurz oder lang aus dem Markt ausscheidet, der für Gäste, Firmen und natürlich auch für potentielle und bestehende Mitglieder nicht attraktiv ist und bleibt.
Der Vorstand macht sich aus diesem Grund permanent darüber Gedanken, wie er seine gute Stellung des Clubs am hart umkämpften Golfmarkt behaupten und weiter verbessern kann. Deshalb sind wir vor ca. 8 Jahren der "Leading Golfcourses of Germany" beigetreten, die eben diese Ziele für Ihre Mitglieder verfolgt. Wer sich etwas mit dem Thema befasst weiß, dass am derzeitigen Golfmarkt nur derClub bestehen kann, der entweder höchste Qualität bietet, oder seinen Platz billig verramscht. Clubs im Mittelbereich werden es in Zukunft noch schwerer haben als bisher.
Die Mitgliedschaft bei "Leading" liefert uns ständig wertvolle Anregungen zur Verbesserung in allen Bereichen. Geprüft werden insgesamt 10 Qualitätsbereiche. Die Platzeigenschaften - darunter fallen die fixen Platzgegebenheiten, Fairways, Greens, Abschläge, Übungsgelände und Platzeinrichtungen -fließen mit ca. 60 % in die Bewertung ein. Die übrigen 40 % kommen aus den Bereichen Restaurant, Sekretariat, Infrastruktur (Golfschule / Pro Shop) und Imageauftritt /Marketing. Durch neun neutrale Tests, ca. alle 14 Tage in der Saison, bei denen der Tester 100 Fragen beantworten muss, werden Schwachstellen erkannt, die schnell abgestellt werden können. Außenstehende Spieler sehen einen Platz mit ganz anderen Augen als ein Mitglied, das in schon 100mal gespielt hat. Manche schon tausendmal.
Ein weiterer Punkt ist die Darstellung nach außen. Durch die in hoher Auflage verteilte Leading-Broschüre wird für unseren Club in ganz Deutschland und noch darüber hinaus geworben. Für Sponsoren, Firmen die Wettspiele veranstalten wollen, potenzielle Mitglieder und Greenfeespieler eine hervorragende Orientierungshilfe.
Für uns als Mitglieder bietet sich die Möglichkeit auf fast allen Leading-Plätzen in Deutschland, und das sind nicht die schlechtesten, kostengünstig zu spielen. Davon haben im vergangenen Jahr ca. 120 Mitglieder Gebrauch gemacht. Zusätzlich besteht immer ein gewisser Druck, die Anlage weiterzu verbessern, was uns Mitgliedern natürlich in erster Linie zugute kommt.
Nebenbei erwähnt sind die ersten sieben Tests in diesem Jahr sehr gut ausgefallen, dank einer hervorragenden Greenkeeperarbeit und unserer neuen Gastronomie. Dies ist damit deutlich besser, als das Gesamtergebnis des letzten Jahres. Hier haben wir im Vergleich der angetretenen 38 Clubs nur einen Platz im 3. Viertel aller Teilnehmer erreichen können.

Liebe Mitglieder, nutzen Sie die Chance, die sich uns durch unsere Mitgliedschaft bei Leading ergibt und spielen Sie auch zum halben Greenfee auf anderen Spitzenplätzen. Und: Seien Sie stolz darauf in einem Club zu spielen, der Mitglied in der Gemeinschaft "Leading Golfcourses of Germany" ist.

Spielausschuss und Vorstand