Der Spielausschuss informiert:
Antworten auf oft gestellte Regelfragen
Im allgemeinen Spielbetrieb kommt es des öfteren vor, das Unklarheit über die richtige Anwendung von Regeln und Erleichterungsverfahren besteht. Meist hilft da ein Regelbuch, oftmals aber gibt es aber auch unterschiedliche Meinungen zu den richtigen Verfahrensweisen oder Definitionen. Hier soll Ihnen in wenigen Worten eine Hilfe zu häufiger vorkommenden Themen gegeben werden.
Hauptregel : Spiele den Ball wie er liegt, es sei denn , eine Regel gestattet eine andere Vorgehensweise.
Regel 1: Berühre ihn nicht, weder mit der Hand noch dem Schläger oder sonst wie, verändere weder seine Lage noch verbessere die Umgebung des Balles.
Unbewegliches Hemmnis : Regel 24 - Als unbewegliches Hemmnis, von dem STRAFLOS eine Erleichterung ( innerhalb einer Schlägerlänge vom nächst möglichen Punkt, nie näher zum Loch ) genommen werden kann , gelten von Menschen errichtetet Bauwerke wie Wege , eingemauerte Entfernungspfosten , die Mauer an Abschlag 4, gemauerte Brücken ( z.B. Bahn 8 rechts ) Holzbrücken , deutlich erkennbare Fahrspuren , Sprinklerdeckel, Wegweiser, Stromkästen und Findlinge, also Dinge, die nicht ohne größere körperliche Anstrengung eben mal aus dem Weg geräumt werden können , wie z.B. eine Sitzbank. Die wäre ein bewegliches Hemmnis, muss also auch bewegt werden, selbst wenn ein Free Drop schneller und einfacher wäre. Zu beachten ist , das der Stand oder der Schwung durch ein unbewegliches Hemmnis behindert sein muss, die geplante Spielrichtung oder Ballflugbahn ist kein Grund für eine Erleichterung. Vor dem Aufheben des Balles sollte seine Lage markiert werden, damit die korrekte Stelle zum Fallenlassen ermittelt werden kann. Eine Ausnahme bildet unsere  Mauer. Als Ausgrenze ist sie per Definition kein Hemmnis. Liegt ein Ball unspielbar an der Mauer , so hat der Spieler die Möglichkeit, mit einem STRAFSCHLAG (nie näher zum Loch) zu droppen oder von der Stelle des vorherigen Schlages zu spielen. Regel 28 Merke : Straflose Drops sind immer innerhalb 1 Schlägerlänge auszuführen, Drops mit Strafschlag innerhalb 2 Schlägerlängen. Rindenmulch ist als loser hinderlicher Naturstoff zu behandeln .Er darf zwar vorsichtig um den Ball herum entfernt werden, die Lage des Balles darf allerdings nicht verändert oder verbessert werden. Regel 23-1 Eingedrungener Ball: Liegt der Ball in seinem eigenen Einschlagloch auf kurzgeschnittener Bahn (Fairwayhöhe), so darf er STRAFLOS aufgenommen und gereinigt werden und ist so nah wie möglich innerhalb einer Schlägerlänge FALLEN zu lassen. Regel 25-2. Ist er allerdings im Rough im Boden eingedrungen, kann allenfalls nach Regel 25-1 (ungewöhnlich beschaffener Boden wie zeitweiliges Wasser) verfahren werden.
Haben Sie weitere Fragen ? Der Spielausschuss hilft Ihnen gerne , auch unsere Pros sind sehr kompetente Ansprechpartner.