PRESSEMITTEILUNG 04/2018 - Dialog der Leading-Mitglieder - Workshop der Qualitäts- und Wertegemeinschaft im Golf Club Hanau-Wilhelmsbad - Baierbrunn, 24. Oktober 2018: Am Dienstag, den 16. Oktober 2018, trafen sich über 30 Vertreter der Leading Golf Clubs of Germany im Golf Club Hanau- Wilhelmsbad zu einem internen Workshop. Hauptgrund des Treffens war der seit diesem Jahr im Einsatz befindliche Fragebogen im Rahmen der sieben durchgeführten Mystery-Tests. Das Testinstrument wurde im Herbst/Winter 2017 sowohl inhaltlich als auch formal auf die Belange und Bedürfnisse heutiger Golfanlagen mit hohem Qualitätsanspruch angepasst. In der diesjährigen Testsaison, die im Mai startete, wurde der neue Fragebogen zum ersten Mal verwendet. Dr. Norbert Kutschera von der Change Management Consulting (CMC) stellte die Testergebnisse 2018 vor. Anschließend wurde der Workshop zur Aussprache und Diskussion unter den Mitgliedern genutzt. So ging es insbesondere um mögliche Veränderungen bzw. Verbesserungen des Fragebogens für 2019. Als „glühender Vertreter der Leading Golf Clubs of Germany“ (LGCG) freute sich Präsident Karl-Friedrich Löschhorn (Golfclub München Eichenried) über die Zusammenkunft. „Es gilt, unsere Einzelinteressen zu bündeln und davon als Werte- und Qualifikationsgemeinschaft zu profitieren. Wir wollen voneinander lernen und uns stetig verbessern“, so der Präsident der LGCG. Als weiterer Programmpunkt stand die Vorstellung einiger Marketingideen für das kommende Jahr durch Vorstandsmitglied Bernhard May und LGCG-Geschäftsführer Andreas Dorsch auf dem Programm. Es galt, Feedback der Mitglieder zu einigen Maßnahmen einzuholen. Großes Interesse fand auch der Vortrag von Beate Licht, Vorsitzende des DGV-Arbeitskreises Integrierter Pflanzenschutz, zu den „Auswirkungen der klimatischen Besonderheiten vor dem Hintergrund veränderter gesetzlicher Rahmenbedingungen“. Sie berichtet unter anderem über zunehmende Hitze- und Trockenperioden, Starkregen und Stürme sowie über die Klimaerwärmung und deren Auswirkungen. Dadurch ist ein Umdenken in der Platzpflege mit hoher Flexibilität gefragt, die eine zusätzliche Belastung darstellt, Zustandsanalysen erschwert und viel Planung erfordert. Als Treffpunkt des ersten LGCG-Workshops dieser Art wurde der Golf Club Hanau- Wilhelmsbad gewählt, der in diesem Jahr 60-jähriges Jubiläum feierte. Michael Nies, Vizepräsident des Golf Clubs Hanau-Wilhelmsbad, und Dieter Hoffmann, Spielführer und zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Golf Club, stellten ihren Verein vor. Bereits 1750 wurde die Anlage als Fasanerie angelegt. Sie gehört dem Landgraf von Hessen und ist von einer denkmalgeschützten Mauer umgeben. Da dadurch eine Ausdehnung des Golf Clubs erschwert wird, wird derzeit die 18. Bahn umgestaltet, um Platz zu schaffen für eine erweiterte Übungsanlage. Bei einer kurzen Begehung der Baustelle zusammen mit Dr. Hendrik Hilgert von der Infinite Variety Golf Deutschland GmbH konnten sich die Teilnehmer des Workshops über den aktuellen Stand des Umbaus informieren. „Der Golf Club Hanau-Wilhelmsbad unterstützt die Leading-Idee zu 100 Prozent. Denn die Testergebnisse, die wir erhalten, weisen auf konkrete Schwachpunkte hin, die wir anschließend verbessern können“, so Vizepräsident Nies. Auf Grund der guten Resonanz wird der LGCG-Workshop im Herbst 2019 erneut durchgeführt.

Workshop der Leading Golf Clubs of Germany in Hanau mit interessanten Themen! Am diesjährigen Workshop der Werte- und Qualitätsgemeinschaft "Leading Golf Clubs of Germany" am Dienstag, dem 16.10.2018, im Clubhaus des Golf Club Hanau-Wilhelmsbad, nahmen 32 Repräsentanten von insgesamt 33 Mitgliedsvereinen teil, darunter der Vize-Präsident des Hanauer Golf Clubs, Michael Nies, und Spielführer Dieter Hoffmann. Karl-Friedrich Löschhorn, Präsident des Golfclub München Eichenried und ebenfalls Präsident der Leading Gemeinschaft, begrüßte alle Teilnehmer und gab einen Rückblick auf die von großer Trockenheit in vielen Landesteilen gezeichnete Saison. Die von Herrn Dr. Norbert Kutschera, Change Management Consulting, vorgenommene Ergebnispräsentation der Testsaison (... alle Mitgliedsvereine werden 7 Mal im Jahr anonym getestet) führte zu lebhaften Diskussionen hinsichtlich der Inhalte aller Tests und der Qualifikation der Tester, wobei man sich darauf einigte, die Gewichtung der einzelnen Testfragen (Qualität der Fairways, Service des Sekretariats, Spielstärke von Mannschaften etc.) durch die Mitglieder noch einmal überarbeiten zu lassen. Auf großes Interesse stieß der Vortrag von Frau Beate Licht, Vorsitzende des DGV Arbeitskreises "integrierter Planzenschutz" zu den Auswirkungen der klimatischen Besonderheiten vor dem Hintergrund veränderter gesetzlicher Rahmenbedingungen bei der Golfplatzpflege. Michael Nies und Dieter Hoffmann nutzten im Rahmen des Workshops die Gelegenheit, sich mit Vorstandsmitgliedern und Managern anderer Leading Vereine auszutauschen, und zu neuen Erkenntnissen zu gelangen.
dh/17/10/2018

Zur Imagebroschüre der LEADING GOLF CLUBS geht es hier ....

PRESSEMITTEILUNG 03/2018 der LEADING GOLF CLUBS OF GERMANY - Geprüfte Qualität Mystery-Testverfahren bei den Leading Golf Clubs of Germany - Baierbrunn, 05. Juli 2018: Siebenmal pro Saison erhalten die Mitglieder der Leading Golf Clubs of Germany (LGCG) Besuch von anonymen Testern, die ihren Aufenthalt im Club und auf dem Platz bewerten. Derzeit stellen sich nur 33 von insgesamt 731 Anlagen in Deutschland diesem neutralen und unabhängigen Urteil. Das sind weniger als fünf Prozent. Im Mai startete die diesjährige Testsaison der LGCG. Der bisherige über zehn Jahre im Einsatz befindliche Fragebogen, der als Testinstrument dient, wurde sowohl inhaltlich als auch formal auf die Belange und Bedürfnisse heutiger Golfanlagen mit hohem Qualitätsanspruch angepasst. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren beinhaltet dieser 16 statt zehn Fragebereiche, die Fragenanzahl stieg von 105 auf 176. Folgende Qualitätsbereiche werden beurteilt: Grüns (10 Prozent), Abschläge (10 Prozent), Fairways (10 Prozent), Hindernisse (5 Prozent), fixe Platzgegebenheiten der Golfanlage (5 Prozent), Platzausstattung (5 Prozent), Übungseinrichtungen (5 Prozent), Service (5 Prozent), Sekretariat (10 Prozent), Golf- Shop (5 Prozent), Garderoben und Duschen (5 Prozent), Restaurant (15 Prozent), IT-Service (5 Prozent), Markenauftritt (2 Prozent), subjektive und emotionale Eindrücke (ohne Einfluss) sowie das Image des Golfclubs (3 Prozent). De-facto- Zustände werden anhand von objektiven Bewertungsverfahren („sehr gut“, „bis auf 3 Ausnahmen sehr gut“, „nicht gegeben“) und harten Fakten (vorhanden/gegeben/ja vs. nicht vorhanden/nicht gegeben/nein) bewertet. Der Fragebogen wurde in enger Zusammenarbeit mit der Change Management Consulting (CMC) aus Münsing umgesetzt. Im Research-Bereich liegt der Schwerpunkt des unabhängigen Marktforschungsunternehmens auf der Durchführung von sogenannten Mystery-Tests, die CMC seit mehr als 15 Jahren für namhafte Kunden in Europa durchführt. Circa 300 ausgewählte Golfspieler aus einem Pool von insgesamt 2.000 Testern werden 2018 im Rahmen des Mystery- Testverfahrens tätig. Sie decken über die ganze Saison hinweg Vorzüge und temporäre Schwachstellen der getesteten Golfanlagen auf und helfen, deren Qualität ständig zu optimieren. Denn jeder Club erhält im Anschluss an die Tests innerhalb von 48 Stunden eine detaillierte Einzelbewertung. Die erste bundesweite Testwelle erfolgte im Mai, die letzten Tests stehen im September an. Die Tester wurden im Frühjahr von CMC geschult, um eine verbesserte Standardisierung und Harmonisierung der objektiv zu beurteilenden Leading-Qualitätskriterien zu gewährleisten. Golfclubs, die an einer Mitgliedschaft bei LGCG interessiert sind, können nach Einreichung eines schriftlichen Antrags mindestens ein Jahr am Leading-Mystery- Testverfahren teilnehmen. Erreicht ein Golfclub nach den sieben Tests ein Gesamtergebnis, das dem Durchschnittswert aller Mitgliederclubs im aktuellen Testjahr entspricht, so kann er die Mitgliedschaft beantragen. Da die Qualitäts- und Wertegemeinschaft ausschließlich qualitative und keine quantitativen Ziele verfolgt, werden laut Vorstandsbeschluss maximal fünf Prozent der deutschen Golfclubs aufgenommen. Aktuell sind daher noch zwei Plätze frei. Seit fünf Jahren können qualitätsorientierte Golfanlagen das Leading-Testverfahren auch als reine Dienstleistung und zusätzliches Controlling- bzw. Steuerungselement nutzen. Dieser gebührenpflichtige Service kann drei-, fünf- oder siebenmal pro Jahr in Anspruch genommen und bei Interesse in der LGCG-Geschäftsstelle angefragt werden. Das Mystery-Testverfahren dient als internes Steuerungs- und Controlling-Instrument, um über die ganze Saison hinweg Vorzüge und Schwachstellen aufzudecken und die Qualität ständig zu optimieren.

Über The Leading Golf Clubs of Germany e.V.
Seit 2001 Jahren zeichnet die Qualitäts- und Wertegemeinschaft Leading Golf Clubs of Germany herausragende Golfanlagen aus. Im Jahr 2018 setzt sich die Mitgliederzahl aus 33 renommierten Golfclubs zusammen. Zentrales Element ist die Qualitätskontrolle der Mitgliederclubs mittels des Mystery-Testverfahrens. Es ist das einzige bewährte Verfahren, das über die ganze Saison hinweg Vorzüge und temporäre Schwachstellen einer Golfanlage aufzeigt und damit einen elementaren Bestandteil des Qualitätsmanagements darstellt. Gleichzeitig setzen sich Leading

Golf Clubs für den Erhalt der Golfkultur ein, den „Spirit of the Game“, d.h. Grundwerte wie Regeln, Dresscode und Etikette. Leading Golf bedeutet Golfkultur auf höchstem Niveau, Streben nach Perfektion, kontrollierte Qualität und vieles mehr.

Vorstand:
Karl-Friedrich Löschhorn (Präsident LGCG, Präsident Golfclub München Eichenried) Udo A. Böttcher (ehemaliger Präsident Hamburger Land- und Golf-Club Hittfeld) Horst Schubert (Vorstand Golf- und Country Club Seddiner See AG)
Bernhard May (Präsident Golf Club Würzburg)

Geschäftsführer:
Andreas Dorsch
Kontakt:
The Leading Golf Clubs of Germany e.V. Isarstraße 3
82065 Baierbrunn-Buchenhain
Tel.: +49 (0)89 / 899 887 98
Fax: +49 (0)89 / 899 888 01 E-Mail: info@leading-golf.de Website: www.leading-golf.de

Auch im Jahr 2018 wieder ein tolles Angebot: Greenfee für Mitglieder des Golf Club Hanau-Wilhelmsbad auf allen LEADING Golfanlagen (unter der Woche) € 50,-!

Mitgliederversammlung in Frankfurt-Gravenbruch - Karl-Friedrich Löschhorn neuer Prasident der Leading Golf Clubs of Germany
Baierbrunn, 26. April 2018: Am 22. April 2018 fand im Hotel Kempinski Frankfurt Gravenbruch in Anwesenheit des Hanauer Vize-Präsidenten Herrn Michael Nies die diesjährige ordentliche Mitgliederversammlung der Qualitäts- und Wertegemeinschaft "The Leading Golf Clubs of Germany e.V." (LGCG) statt. Bei den turnusmäßigen Vorstandswahlen wurden drei Mitglieder des Vorstands für drei weitere Jahre bestätigt und ein neuer Vertreter gewählt. Künftig setzt sich der Vorstand aus nur mehr vier Personen zusammen. Präsident ist Karl-Friedrich Löschhorn (Präsident des Golfclubs München Eichenried). Der bisherige Präsident Frank Thonig und Vorstandsmitglied Eicko Schulz-Hanßen (Geschäftsführer des Golf Clubs St. Leon Rot) standen bei den Vorstandswahlen nach zwei Amtsperioden (2012 bis 2015 und 2015 bis 2018) aus privaten und beruflichen Gründen nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung. Löschhorn, Horst Schubert (Vorstand der Golf- und Country Club Seddiner See AG) und Udo Böttcher (ehemaliger Präsident des Hamburger Land- und Golf-Clubs Hittfeld) erklärten sich für eine weitere Amtsperiode bereit. Sie wurden in ihrem Amt einstimmig bestätigt bzw. Löschhorn ohne Gegenstimmen zum Präsidenten der LGCG gewählt. Löschhorn sagte: "Frank Thonig und sein Vorstand hinterlassen große Fußspuren, die es auszufüllen gilt. Ich freue mich darauf, die Idee der Leading-Gemeinschaft weiter voran zu treiben. Die Mitgliedschaft bei den Leading Golf Clubs of Germany gewährleistet die Überprüfbarkeit der Qualität unseres gesamten Leistungsangebots. Unser Ziel muss sein, alle Mitglieder der Wertegemeinschaft weiter auf ein ausgezeichnetes Niveau zu heben und die wenigen deutschen Spitzen-Clubs, die uns noch fehlen, von den zahlreichen Vorteilen einer Mitgliedschaft zu überzeugen." Ergänzt wird der Vorstand durch Bernhard May (Präsident des Golf Clubs Würzburg), der der Mitgliederversammlung als neues Vorstandsmitglied vorgeschlagen und ebenfalls ohne Gegenstimmen gewählt wurde. Auch May sieht seinem neuen Amt optimistisch entgegen: "Als einziger Leading Golf Club of Germany im Radius von rund 100 Kilometern haben wir uns eine außergewöhnliche Position erarbeitet. Die Zugehörigkeit zur Qualitäts- und Wertegemeinschaft haben wir im Golf Club Würzburg verinnerlicht und leben diese tagtäglich. Es ist mir eine Ehre, künftig im Vorstand mitwirken zu dürfen." Der Diplom-Kaufmann kann auf langjährige Erfahrung als Geschäftsführer verschiedener Firmen in der May- Unternehmensgruppe zurückblicken. Seit über 20 Jahren ist er zudem Geschäftsführer der Eigentümer- und Betreibergesellschaft Golfplatz Würzburg GmbH und seit 2017 auch Präsident des Golf Clubs Würzburg. Darüber hinaus wurde bei der Mitgliederversammlung der neue Fragebogen für das Mystery-Testverfahren vorgestellt, der ein noch transparenteres und objektiveres Bewertungsverfahren gewährleisten soll. Er wurde für das Jahr 2018 grundlegend geändert. Thonig dazu: "Acht Monate Arbeit liegen hinter uns, acht Workshops mit der Geschäftsstelle und Dr. Norbert Kutschera von der CMC Change Management Consulting; und final die wertvollen Rückmeldungen aus dem Kreis der Mitglieder, die sowohl schriftlich als auch in einer mehrstündigen, sehr produktiven Telefonkonferenz, erfolgten." So habe man nun einen zeitgemäßen Fragebogen, der noch genauere, versachlichte Informationen über Qualitäten aber auch Schwachstellen liefern werde. Das Streben nach Perfektion, dem Markenkern der Gemeinschaft, wird erreicht mit der Unterstützung des Mystery-Testverfahrens. Die Bewertungen der anonymen Tester und deren Ergebnisse geben wertvolle Rückmeldungen zu den Stärken und Schwächen jeder Golfanlage. "Positiv ist, dass sich die Gesamtergebnisse 2017 im Durchschnittswert auf hohem Niveau nochmals von 356 Punkten auf 362 Punkte erhöht haben. Dies zeigt eindeutig weitere massive Qualitätsverbesserungen in den Leading-Clubs", so der scheidende Präsident Frank Thonig.

Namensänderung - Leading Golf Courses of Germany tragen Mitgliederorientierung Rechnung - München, 05. Dezember 2017: Mit Wirkung zum 01. Januar 2018 nennen sich die Leading Golf Courses of Germany künftig Leading Golf Clubs of Germany. Die Bezeichnung "Courses" wird durch "Clubs" ersetzt. Damit grenzt sich die mitgliederorientierte Qualitäts- und Wertegemeinschaft eindeutig von touristisch geprägten Zusammenschlüssen ab. Als Folge einer veränderten Marktentwicklung mit verschiedenen Golfanlagenkonzepten - mitglieder- oder touristisch orientiert - stellt sich laut Präsident Frank Thonig die Aufgabe der schärferen Positionierung. "Betrachtet man die aktuelle Mitgliederliste unserer Qualitäts- und Wertegemeinschaft, so finanzieren sich diese ohne Ausnahme vorwiegend durch Clubmitglieder." Der Förderung des traditionellen Golfcharakters bzw. der gehobenen Clubkultur will man sich zukünftig besonders widmen. Derzeit wird der den Mystery-Tests zugrunde liegende Fragebogen für das Jahr 2018 entsprechend überarbeitet. Besondere Merkmale für Clubs sollen zum Ausdruck gebracht bzw. neu gewichtet werden. Bei der Mitgliederversammlung am 30. April 2017 stellte der Vorstand den Antrag auf Namensänderung von Leading Golf Courses of Germany in Leading Golf Clubs of Germany. Dieser Antrag wurde von den insgesamt 25 stimmberechtigten Mitgliedern einstimmig genehmigt. Bilder: Foto "Logo LGCG" - Foto "Mitgliederversammlung" - Foto "Vorstand": Der Vorstand der Leading Golf Courses/Clubs of Germany (v.l.n.r.): Udo A. Böttcher, Eicko Schulz-Hanßen, Frank Thonig, Karl Friedrich Löschhorn und Horst Schubert (Foto: Martin Joppen). Über Leading Golf Courses/Clubs of Germany e.V.: Seit 2001 Jahren zeichnet die Qualitäts- und Wertegemeinschaft Leading Golf Courses/Clubs of Germany herausragende Golfanlagen aus. Aktuell setzt sich die Mitgliederzahl aus 35 renommierten Golfclubs zusammen. Zentrales Element ist die Qualitätskontrolle der Mitgliederclubs mittels des Mystery-Testverfahrens. Das Testverfahren wurde von einem internationalen, absolut unabhängigen Marktforschungsinstitut entwickelt und Jahr für Jahr überarbeitet. Es ist das einzige bewährte Verfahren, das über die ganze Saison hinweg Vorzüge und temporäre Schwachstellen einer Golfanlage aufzeigt und damit einen elementaren Bestandteil des Qualitätsmanagements darstellt. Gleichzeitig setzen sich Leading Golf Courses/Clubs für den Erhalt der Golfkultur ein, den "Spirit of the Game", d.h. Grundwerte wie Regeln, Dresscode und Etikette. Leading Golf bedeutet Golfkultur auf höchstem Niveau, Streben nach Perfektion, kontrollierte Qualität und vieles mehr.

The Leading Golf Courses: Golf-Club Hanau Wilhelmsbad e.V.

Die ersten Tester waren auch in diesem Jahr schon wieder auf unserem Platz: 9-mal pro Jahr werden die Golfplätze in Deutschland besucht. Im letzten Jahr lag der Mittelwert unserer Tester bei einem Handicap von 11,4: Man kann also getrost davon ausgehen, dass die Tester ihren Job verstehen. Bewertet wird der Golfclub sowohl hinsichtlich des Platzes, als auch im Bereich der Dienstleistungen und Infrastruktur. Über 110 Fragen dienen als Bewertungsmaßstab und natürlich nimmt der Platz den breitesten Raum ein. Hier geht es um die Bewertung seiner Abschläge, Spielbahnen, Grüns und Hindernissen. Auch das Übungsgelände findet Eingang in die Beurteilung. Verglichen werden wir derzeit mit insgesamt 32 anderen Golfanlagen in Deutschland. Dazu zählen so renommierte Clubs wie St. Leon-Rot, Berlin Wannsee oder Beuerberg. Aber auch aus unserer Nachbarschaft kommen die Teilnehmer: beispielsweise mit Neuhof, Würzburg oder Mannheim-Viernheim. Auswertung; Tendenziell etwas unterdurchschnittlich schnitten wir beim Übungsgelände (kurzes Spiel) ab. Dafür punkteten wir im Vergleich zu den anderen Clubs bei den Grüns und unserer Gastronomie. Insgesamt behauptete sich der Hanauer Golf-Club in den letzten beiden Jahren im mittleren Drittel. Doch diese Eingruppierung ist eher zweitrangig. Vielmehr helfen dem Vorstand die Einschätzungen der Tester bei den Einzelfragen zu unseren Dienstleistungen sowie unseren Platzeinrichtungen, um diese gezielt zu verbessern. Und vergessen Sie nicht: Sollten Sie einmal auf den anderen Leading-Courses spielen wollen, dann erhalten Sie dort das Greenfee zum ermäßigten Preis. Unsere Teilnahme an diesem Programm lohnt sich also gleich doppelt für Sie! Die Liste der teilnehmenden Clubs finden Sie auf unserer Homepage, am Schwarzen Brett oder im Leading Almanach, das im Sekretariat zum Mitnehmen bereit liegt. Freuen Sie sich also auch weiterhin an der Schönheit unseres Platzes und den anderen Leading Golf Courses.
22/06/2016, gezeichnet:
Christofer Hattemer - Schatzmeister -
Michael Nies - Vizepräsident -

Warum eigentlich "Leading"?

Liebe Mitglieder,
auch unser Club ist Teil des hart umkämpften Golfmarktes, in dem im Laufe der vergangenen Jahre beträchtliche Überkapazitäten aufgebaut wurden.  Das bedeutet natürlich, dass jeder Club über kurz oder lang aus dem Markt ausscheidet, der für Gäste, Firmen und natürlich auch für potentielle und bestehende Mitglieder nicht attraktiv ist und bleibt.
Der Vorstand macht sich aus diesem Grund permanent darüber Gedanken, wie er seine gute Stellung des Clubs am hart umkämpften Golfmarkt behaupten und weiter verbessern kann. Deshalb sind wir vor ca. 8 Jahren der "Leading Golfcourses of Germany" beigetreten, die eben diese Ziele für Ihre Mitglieder verfolgt. Wer sich etwas mit dem Thema befasst weiß, dass am derzeitigen Golfmarkt nur derClub bestehen kann, der entweder höchste Qualität bietet, oder seinen Platz billig verramscht. Clubs im Mittelbereich werden es in Zukunft noch schwerer haben als bisher.
Die Mitgliedschaft bei "Leading" liefert uns ständig wertvolle Anregungen zur Verbesserung in allen Bereichen. Geprüft werden insgesamt 10 Qualitätsbereiche. Die Platzeigenschaften - darunter fallen die fixen Platzgegebenheiten, Fairways, Greens, Abschläge, Übungsgelände und Platzeinrichtungen -fließen mit ca. 60 % in die Bewertung ein. Die übrigen 40 % kommen aus den Bereichen Restaurant, Sekretariat, Infrastruktur (Golfschule / Pro Shop) und Imageauftritt /Marketing. Durch neun neutrale Tests, ca. alle 14 Tage in der Saison, bei denen der Tester 100 Fragen beantworten muss, werden Schwachstellen erkannt, die schnell abgestellt werden können. Außenstehende Spieler sehen einen Platz mit ganz anderen Augen als ein Mitglied, das in schon 100mal gespielt hat. Manche schon tausendmal.
Ein weiterer Punkt ist die Darstellung nach außen. Durch die in hoher Auflage verteilte Leading-Broschüre wird für unseren Club in ganz Deutschland und noch darüber hinaus geworben. Für Sponsoren, Firmen die Wettspiele veranstalten wollen, potenzielle Mitglieder und Greenfeespieler eine hervorragende Orientierungshilfe.
Für uns als Mitglieder bietet sich die Möglichkeit auf fast allen Leading-Plätzen in Deutschland, und das sind nicht die schlechtesten, kostengünstig zu spielen. Davon haben im vergangenen Jahr ca. 120 Mitglieder Gebrauch gemacht. Zusätzlich besteht immer ein gewisser Druck, die Anlage weiterzu verbessern, was uns Mitgliedern natürlich in erster Linie zugute kommt.
Nebenbei erwähnt sind die ersten sieben Tests in diesem Jahr sehr gut ausgefallen, dank einer hervorragenden Greenkeeperarbeit und unserer neuen Gastronomie. Dies ist damit deutlich besser, als das Gesamtergebnis des letzten Jahres. Hier haben wir im Vergleich der angetretenen 38 Clubs nur einen Platz im 3. Viertel aller Teilnehmer erreichen können.

Liebe Mitglieder, nutzen Sie die Chance, die sich uns durch unsere Mitgliedschaft bei Leading ergibt und spielen Sie auch zum halben Greenfee auf anderen Spitzenplätzen. Und: Seien Sie stolz darauf in einem Club zu spielen, der Mitglied in der Gemeinschaft "Leading Golfcourses of Germany" ist.

Spielausschuss und Vorstand