Alexander "Alex" Cejka


Mit nahezu 8 (!) Mio. Dollar Preisgeld auf der US PGA Tour bis Ende 2012 und beeindruckenden Siegen und Platzierungen auf der EUROPEAN TOUR, darunter dem Gewinn der VOLVO MASTERS OPEN 1995 in Valderrama, gehört Alexander Cejka zu den großen Spielern des Golfsports. Alexander Cejka - auch "Alex" oder "Sascha" - wurde 1970 in Marienbad, Tschechien, geboren und schon in frühen Jahren durch seinen Großvater für den Golfsport begeistert. Durch eben diesen Großvater, der in Offenbach wohnte, wurde der junge Alex auf den Hanauer Golf Club aufmerksam und spielte 1984 die ersten Turniere für Jugendliche mit. Der Golf Club Hanau-Wilhelmsbad wurde zur sportlichen Heimat des jungen Golftalents und Alex entwickelte sich zum Musterschüler der Hanauer Golf Professionals und zum besten Spieler, den der Verein - auch nicht zuletzt durch sein Jugendtraining und seine Jugendwarte - je hervor gebracht hat. Alex' unaufhaltsamer Aufstieg hielt weiter an und sein großes Ziel wurde war: Alex konnte sich im Jahr 1995 zur Teilnahme an der EUROPEAN Tour, später sogar zur US PGA Tour qualifizieren!

angelt auch gerne: Alex Cejka

Alex Cejka - sportlicher Werdegang und Erfolge

geb. 2. Dezember 1970 in Marienbad, Tschechische Republik
ca. 1980         erste Schläge, Beginn mit dem Golfspiel
Januar 1985   Eintritt in den Golf Club Hanau-Wilhelmsbad
1985 - 1988   Teilnahme an clubinternen Veranstaltungen
                       und Turnieren Gewinn meherer Monatsbecher
                       und Jugendclubmeisterschaften
1987, 1988     Gewinn der Clubmeisterschaft
1989               erste Teilnahme an Profiturnieren

European Tour Siege
1995              Hohe Brücke Austrian Open
1995              Turespana Masters Open de Andalucia, Volvo Masters
2002              Trophée Lancôme

Challenge Tour Siege
1991              Audi Quattro Trophy
1993              Audi Open
1997              KB Golf Challenge
2002              Galeria Kaufhof Pokal Challenge Andere Turniersiege
1990              Czech Open
1992              Czech Open

Web.com Tour Siege
2014              Pacific Rubiales Colombia Championship Presented by Claro

US PGA Tour - Top 3 Platzierungen

2003               B.C. Open 2. Platz
2004               The International 2. Platz
2006               John Deere Classic 3. Platz
2010               Turning Stone Resort Championship 3. Platz
2014               Puerto Rico Open - 1. Platz

Teamwettbewerbe

Dunhill Cup (4): 1994, 1995, 1997, 1998
World Cup (12): 1995, 1996, 1997, 1999, 2000, 2002, 2003, 2005, 2007, 2008, 2009, 2011
Seve Trophy (3): 2000, 2002, 2003

Mehrmalige Teilnahme an allen vier Major Turnieren!
Nähere Informationen zur Karriere hier .........

Quelle: http://www.pgatour.com/players/player.20472.alex-cejka.html


Alex Cejka, die Zeit vor dem Ruhm

Impressionen und Gespräche 1983-1991 (von Henry Scholand)
Aex Cejka ist im Moment der zweit beste, wenn nicht der beste, deutsche Golfer. Das, was er heute ist und leistet, können Sie in allen Golfmagazinen und auch in den großen und kleinen Tageszeitungen nachlesen. Der ,,Hooker" möchte sich deshalb mit dem Alex Cejka befassen, der vor vielen Jahren als kleiner Bub mit Vorgabe 36 nach Hanau kam und hier ,,Golfen" lernte und sich gegen alle Schwierigkeiten und auch gegen seine Clubkameraden durchsetzte und zweimal Clubmeister wurde. Es wird sicher kein komplettes Bild seiner Zeit in Hanau geben, sondern wir wollen versuchen, über die Erinnerungen einiger Clubmitglieder, die in dieser Zeit mit ihm zusammentrafen, etwas mehr über Alex zu erfahren. Der Grund, warum der junge Cejka gerade nach Hanau kam, liegt sicher darin, dass der Hanauer Golf Club über viele Jahre hinweg eine intensive Freundschaft mit dem Golf Club Marienbad pflegte und jährliche Golfmeetings, mal in Hanau, mal in Marienbad, stattfanden. Ingrid Heilmann vermutet, dass ihr Mann bei einem dieser Treffen mit dem Spielfuhrer von Marienbad und Alex's Großvater (der in Offenbach wohnte) über Trainingsmöglichkeiten für den jungen Mann in Hanau gesprochen hat. Auf den Beginn der Golfkarriere von Alexander Cejka hatte außer den jeweiligen Trainern unseres Golfclubs auch die Jugendwarte einen großen Einfluss. So erinnert sich Helga Damisch an die erste Zeit: ,,In den Jahren 1983/1984  tauchte bei den Offenen Wettspielen in Hanau ein Junge auf, der Mitglied in Marienbad war. 1970 geboren, mit einer Vorgabe um die 30. Später sah man ihn während der Sommerferien mit seinem Großvater als Caddy, einige Runden als Greenfeespieler in Hanau absolvieren. Gelegentlich gingen wir ein par Loch zusammen. Schon bald erzählte er von seinem großen Ziel: Er wollte unbedingt ein ganz großer Golfer werden. Nach den Sommerferien, als der Großvater wie der zurück nach Marienbad musste, wurde es für Alex (von Offenbach her) schwierig auf den Golfplatz zu kommen. Aber solche Probleme schienen ihn eher zusätzlich zu motivieren. Anfang 1985 wurde Alexander Cejka in den Golf Club Hanau aufgenommen. Nun konnte er intensiver trainieren. Unsere Pros, damals vor allem Gerhard König, gaben die nötige Unterstützung. Alex verbesserte im ersten Jahr seine Vorgabe von 24 auf 14, im nächsten Jahr auf 5. Im Herbst 1988 hatte er bereits Handicap 0. Sein Trainingsfleiß in diesen Jahren ist Legende. Sehr viele Clubmitglieder können sich an Besonderheiten seines Trainings erinnern. Etwa, dass sein Vater oder Großvater am Übungsgrün seinen Kopf fixierten, während Alex mit verschiedenen Schlägen seine Chips und Pitches übte. Peter Klein erinnert sich, dass Alex eines Tages einen alten Autoreifen mitbrachte, ihn in der Nähe der Drivingrange deponierte und dort gegen diesen Reifenschlug um seine Kraft zu erhöhen und die Handgelenke zu stärken. Aki Kleemann erzählte mir, dass er einmal auf dem Puttinggrün beobachtet, wie Alex nur mit einem 7er-Eisen puttete. Aki nahm die Herausforderung von Alex an mit dem 7er eine Runde um Geld zu putten, da er selbst schon ein sehr guter Golfer war und Alex gerade mal Vorgabe 27 hatte. Aki hat verloren. Schon an diesem Tag hatte ihm Alex Cejka gesagt ,,in fünf Jahren bin ich Pro". Für Aki Kleemann ist wichtig, dass Alex Cejka geblieben ist wie früher, obwohl er jetzt berühmt ist. Wann immer die beiden sich sahen, haben sie miteinander geredet, wie damals beim Üben. Alexanders Trainingsfleiß beinflusste auch die anderen Jugendlichen unseres Clubs positiv. Ihr Ehrgeiz wurde angestachelt und so blieben auch ihre Erfolgenicht aus. 1987 gewann Alex Cejka seine erste Clubmeisterschaft in Hanau. Da es sich in dem Jahr um die Lochspielvariante der Clubmeisterschaft handelte, musste er auf dem Weg dort hin die Besten des Clubs besiegen. So erinnert sich Günter Späth, dass er während der Runde Alex voll im Griff zu haben glaubte. An der 14 war er noch 1 auf und mit zwei Schlägen kurz vor dem Grün. Alex war mit drei Schlägen weit von der Fahne entfernt, aber auf dem Grün. "Da hat der kleine Zwackel den Riesenputt gelocht", so Günter Späth, ,,und ich war nicht in der Lage mit Chip und Putt zu teilen. Danach hatte er mich im Griff und das Spiel war an der 17 zu Ende. Seinen nächsten Gegner, Peter Klein, besiegte er danach mit 4 auf 3. ,,lch habe immer darauf gewartet, dass er mal einen Fehler macht," meinte Peter, ,,aber Alex machte keine Fehler. "Im darauf folgenden Jahr wurde die Clubmeisterschaft wieder als Zählspiel ausgetragen. Alexander gewann mit einem zweistelligen Vorsprung. Nach dem Spiel sagte Peter Klein voller Bewunderung: ,,Der spielt ein völlig anderes Golf als wir. Jeder einzelne Schlag hat eine andere Dimension." (Quelle: Hanauer Hooker 2/2003 Henry Scholand)

Das erste Turnier von Alex Cejka in Hanau
Unser Mitglied, Frau Dr. Helena Spetlikova erinnert sich:
Als wir ihn im Sommer 1980 mit seinem Vater auf dem Golfplatz in Hanau zum ersten Mal sahen, waren wir uns nicht so ganz fremd. Es war nicht nur der ,Akzent', sondern auch die Erinnerung an die gemeinsame Karlsbader uncl Marienbader Golfzeit, die sein Vater und mein Mann zusammen verbracht hatten. An dem Tag sollte Sascha (Alex) sein erstes Turnier in Hanau spielen, aber er wusste nicht, ob sein tschechisches Handicap hier anerkannt wird. In Tschechien (damals noch Tschechoslowakei) bekamen die Anfänger sofort ein Handicap. Herren 24, Damen 36. Alex meinte, dass er sich als Kind noch ,behaupten' muss und wollte jemandem zeigen, wie er spielt. Ich persönlich, obwohl ich nicht viel von Golf verstehe, habe an ihn geglaubt. Dies zeigt auch das Foto aus dem Jahr 1986. Die deutsche Übersetzung meiner Notiz auf der Rückseite: ,lch glaube, dass er mal berühmt wird'! Ab und zu hat Sascha mit unserer Tochter Lucie trainiert, ihr den Bunkerschlag beigebracht und hat ihr immer wieder gesagt: ,..sprich mit mir Tschechisch, damit uns niemand versteht.' Im Jahr - ich glaube, es war 1990 - hat er uns mit seinem Papa besucht. Die beiden wollten ein Penthaus in Hanau-Kesselstadt mieten, welches dicht neben unserem lag. Alex sollte in die Lehre zum Pro Gerhard König gehen und ganz in der Nähe des Golfplatzes wohnen. Das Schicksal wollte es anders. König hat Hanau verlassen und Alexander Cejka die Karriere als Playing Pro begonnen. (Quelle: Hanauer Hooker2/2003)

Quelle: Hanauer Hooker 1/1996

dh/08/01/2013