Der Dunlop Pokal

Die offizielle Eröffnung in Hanau fand am 24. Mai 1959 statt. Prinzessin Ottilie schlug den von der Firma Dunlop präparierten goldenen Ball nach Augenzeugenberichten kerzengerade in Richtung des ersten Grüns. Seit dieser Zeit fanden in der Wilhelmsbader Anlage viele wichtige Golfturniere statt und es traf sich hier die Prominenz aus Politik und Wirtschaft, aus Kultur und Sport zu entspannendem Spiel oder zu harten Wettkämpfen. Seit 1962 wurden auf dem Platz 13 Mal die deutschen Golflehrermeisterschaften ausgetragen. Tausend Mark war damals das Preisgeld für den Gewinner und die Platzierten bis Rang 18 erhielten einhundert Mark! Heinz Fehring, Willy Hoffmann und Wolfgang Jersombeck gehörten zu den Siegern. 1975 gab hier Bernhard Langer sein Debüt und landete auf Rang 16. Fünf Jahre später kam er zum "Henkell-Pokal" wieder nach Hanau und belegte hinter Karl-Heinz Gögele den 2. Platz, aber in den vier Jahren, in denen Hanau Schauplatz des "Amexco-Pokals", also der Nationalen Offenen Meisterschaften von Deutschland war (1987 bis 1990), hieß der Sieger immer Bernhard Langer. Sein heutiger Kronprinz, Alexander Cejka, lernte hier den Umgang mit Hölzern, Eisen und dem Putter und verließ den Club erst 1989 um Playing Pro zu werden.